International Fistball AssociationTeilnehmer

Startberechtigt am IFA-Cup der Männer sind

  • die zweit- und drittplatzierten Mannschaften der Landesmeisterschaften der Männer des Vorjahres der drei an der letzten Weltmeisterschaft bestplatzierten europäischen Mitgliedsverbände
  • die zweitplatzierten Mannschaften der Landesmeisterschaften der Männer des Vorjahres der übrigen europäischen Mitgliedsverbände
  • der IFA-Pokalsieger des Vorjahres
  • ist der vorjährige Pokalsieger gemäß Ziffer 4.1 teilnahmeberechtigt, ist zusätzlich die nächstplatzierte Mannschaft der Landesmeisterschaft startberechtigt.
  • die Mitgliedsverbände sind berechtigt, anstelle der Zweit-/Drittplatzierten den Gewinner des nationalen Cupwettbewerbes zu melden

 

Spielmodus

  • Gespielt wird eine einfache Vorrunde mit zwei 5-er-Gruppen am Samstag sowie die Kreuzspiele und Platzierungsspiele am Sonntag.
  • Die Vorrundenspiele am Samstag wird ebenso wie die Platzierungsspiele am Sonntag werden über zwei Gewinnsätze bis 11.
  • Die Qualifikation, Halbfinals sowie die Partien um Platz drei und eins gehen auf drei Gewinnsätze bis 11. Nach dem vierten Satz gibt es eine Pause von zwei Minuten Länge.
  • Die Spielrunden werden jeweils gleichzeitig angepfiffen. Die im Spielplan aufgeführten Anfangszeiten geben den frühesten Beginn der Spielrunde an.
  • Total 11 Spielrunden (20 Spiele)
  • Die Spielbälle (Sportastic men) werden durch die IFA gestellt.
  • Die Mannschaftslisten sowie die Spielberechtigungen bzw. Startpässe müssen spätestens eine Stunde vor Spielbeginn bei der Spielleitung / dem IFA-Delegierten abgegeben werden.

Männer-IFA-Pokal (nur Feld)
Stand: 09. Juli 2010

Verein (Land)    Feld    -    ges.
TV Eibach 03 Nürnberg (Deutschland)    5        5
TuS RW Koblenz (Deutschland)    2        2
TuS Kremsmünster (Österreich)    2        2
Union Freistadt (Österreich)    2        2
FG Grieskirchen-Pötting (Österreich)    2        2
ASKÖ Linz-Urfahr (Österreich)    1        1
TSV Jona (Schweiz)    1        1
TV Westfalia Hamm (Deutschland)    1        1
NLV Vaihingen (Deutschland)    1        1
FG Wien (Österreich)    1        1
TK zu Hannover (Deutschland)    1        1
SVD Diepoldsau (Schweiz)    1        1

Quelle: Manfred Lux, Faustball Daten

Zusätzliche Informationen